Zum Inhalt springen

Medientraining

Angst und Streßflecken vor der Kamera?

Fast jeder 2. Mensch hat Angst vor Publikum zu sprechen, sagen Studien. Vor Medienkameras und in Journalisteninterviews ist die Angst noch viel höher. Die Angst, etwas Falsches zu sagen. Die Angst, etwas gefragt zu werden, auf das man nicht sofort eine Antwort hat. Die Angst, schlecht auszusehen - vor anderen. Ein zutiefst menschliches Schutzbedürfnis.

Das erfordert einen sensiblen Umgang mit diesen Ängsten. Denn im Business Kontext will niemand "Schwäche" zeigen.

Die gute Nachricht ist: (fast) alles ist lernbar. Auch das Sprechen vor Publikum. Das Bestehen im Interview mit kritischen Fragen von Journalisten. Im Kreuzverhör vor der Kamera oder das Gelassenbleiben vor aufgebrachten Bürgern.

Wir empfehlen unseren Kunden gern und oft Medientrainings. Immer mit Kamera! Nur da können Kunden sich selbst sehen. Im Einzeltraining oder in der Gruppe gleicher Hierarchie. Je öfter, desto besser. Denn unser Unterbewusstsein lernt nur durch Wiederholung.

Zuviel Fachinformation macht weich im Kopf.

Hirnforscher haben ermittelt, dass wir Menschen nur 7% Inhalt aufnehmen. Unsere restliche Wahrnehmung konzentriert sich auf Körperhaltung und Stimme. Wenn also nur 7% ankommen, dann kann es hilfreich sein, nur 1 bis 2 Botschaften zu wählen, auf die man sich vor der Kamera in diesem einen Interview konzentriert.

Dabei unterstützen wir unsere Kunden.

Wagen Sie es! Sie werden feststellen, es befreit auch Sie.

medientraining.jpg